08/01/2008

Nach erneutem Wachstum im Jahr 2007 setzt der EuroAirport seine Diversifizierung fort.

Der EuroAirport erzielte im abgelaufenen Jahr erneut einen Rekordwert beim Passagieraufkommen: 4,27 Millionen Fluggäste im Jahr 2007 stellen gegenüber 2006 einen Zuwachs um 6,3 % dar. Die Anzahl der Flugbewegungen blieb stabil.

Auch der Frachtverkehr weist mit über 107 000 Tonnen (+12%) ein beachtliches Ergebnis auf.

Die am EuroAirport vertretenen 20 Reiseveranstalter und 32 Fluggesellschaften bieten derzeit mehr als 90 Direktdestinationen und 70 Ferienflüge pro Woche an. Im vergangenen Jahr liessen sich am EuroAirport 4 neue Fluggesellschaften nieder (Air Berlin, Iceland Express, Ryanair und Transaéro Airlines); 17 neue Destinationen sind im Angebot.

Im Rahmen der neuen Frachtstrategie hat sich der EuroAirport die folgenden Ziele gesetzt: die Schaffung neuer Infrastrukturen für das Vollfrachtergeschäft, die Anpassung und Modernisierung der vorhandenen Infrastrukturen sowie die Errichtung neuer, auf das Expressfrachtgeschäft zugeschnittener Gebäude. Dieser letztgenannte Bereich überzeugt am EuroAirport durch stabiles Wachstum. Die Umsetzung dieser Ziele soll dafür sorgen, dass der EuroAirport im Jahr 2020 rund 50 % des gesamten Luftfrachtaufkommens der Region abdecken wird, während die übrigen 50% auch weiterhin über andere Flughäfen befördert werden. Durch diese neue ganzheitliche Strategie soll zudem die Anzahl der Arbeitsplätze im Frachtbereich bis 2020 mehr als verdoppelt werden.

Die Eröffnung der Nordtangente im Juni hat die Anbindung an das Schweizer Autobahnnetz deutlich verbessert; das Durchqueren der Stadt Basel ist nun nicht mehr nötig.

Anfang November erfolgte die Grundsteinlegung der Zone 6 bis des EuroAirport. Mit einer Fläche von 30 ha liegt die neue Zone 6 bis im südwestlichen Teil der Zone Süd des EuroAirport (Gesamtfläche 60 ha) und soll Standort eines Kompetenzzentrums für Flugzeugunterhalt werden. In dieser Zone werden Unternehmen angesiedelt, die auf die Wartung und den Umbau von Flugzeugen spezialisiert sind und deren Aktivitäten zahlreiche hochqualifizierte Arbeitsplätze generieren werden. Als erstes Projekt in der Zone 6 bis wird von der Firma Jet Aviation ein Grosshangar errichtet. Zwei weitere Projekte in dieser Zone befinden sich ebenfalls bereits in der Planung: ein Wartungshangar mit einer Fläche von 40 000 m² (4 ha) für AMAC Aerospace und ein Hangar für die Wartung von Geschäftsflugzeugen auf einer Fläche von 21 500 m² (2 ha) für Air Service Basel (ASB).

Am 20. Dezember 2007 konnte der EuroAirport die Inbetriebnahme des ILS 34 (Instrument Landing System) verkünden. Dieses System ersetzt das bislang geltende Verfahren, bei dem ein Teil des Anflugs unmittelbar vor der Landung im Sichtflug erfolgt. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat dieses von den französischen Behörden geführte Projekt unterstützt, das zum einen die Flugsicherheit und zum anderen den Lärmschutz für die umliegenden Städte und Gemeinden verbessern soll. Das ILS 34 wird nur in Betrieb genommen, wenn die Windverhältnisse einen Landeanflug von Norden her unmöglich machen. Seine Nutzungsmodalitäten sind in einem Abkommen zwischen den schweizerischen und französischen Luftfahrtbehörden geregelt.

Aus den übrigen Erfolgsmeldungen des Jahres 2007 ragen die Ausstellung des Zertifikats über die Sicherheit am Flughafen gemäss den Anforderungen der ICAO (Februar), das neue Lärmmesssystem CIEMAS, der Einsatz von Elektrofahrzeugen und die Errichtung einer Gastankstelle, die Eröffnung der ersten SBB-Filiale, die Renovierung der Hallen 2 und 3 sowie die Eröffnung von Dufry Time to Buy und Terner-Bijouterie heraus.

 Die Prioritäten des EuroAirport für das Jahr 2008 lauten wie folgt:

- 4,5 Millionen Passagiere (ein Zuwachs um 5 %), die Aufnahme neuer Europa-, Ferien- und Langstreckendestinationen (Korfu, Faro, Funchal mit TuiFly; Lamezia Terme mit Air Berlin sowie Montreal, Toronto mit Air Transat).
- Umsetzung und Anpassung der Infrastrukturen infolge des Beitritts der Schweiz zum Schengenraum.
- Die Europameisterschaft 2008, zu der der EuroAirport die Spieler und Fans der weltweit drittgrössten Sportveranstaltung begrüssen wird.
- Die Förderung der Bahnanbindung, um im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklung die Anfahrt zum EuroAirport zu erleichtern.

Wie in der Vergangenheit wird der EuroAirport seine Ziele unter Beachtung des Dialogs mit seinen Anrainern verfolgen und die Zusammenarbeit mit seinen regionalen Partnern verstärken sowie dafür Sorge tragen, die Qualität seiner Dienstleistungen für seine Kunden ständig zu verbessern.

Passagierverkehr: Von den 4,27 Millionen Fluggästen benutzten 86 % (3,7 Millionen) Linienflüge (+8 % im Vergleich zum Vorjahr). Bei den Ferienflügen ist ein Rückgang von 3 % zu verzeichnen.

Fracht: Im Jahr 2007 kamen die Gesamtfrachtaktivitäten auf etwas mehr als 107 000 Tonnen (+12%). Dabei legte das Vollfrachtergeschäft um 62% auf über 15 000 Tonnen zu, der LKW-Ersatzverkehr um ebenfalls 6% auf knapp über 63 000 Tonnen.
Auch die Expressluftfracht konnte mit +8 % wachsen und erreichte ein Gesamtergebnis von knapp 29 000 Tonnen.

Flugbewegungen: Trotz des Zuwachses an Passagieren blieb die Anzahl der Flugbewegungen (Starts und Landungen) im Jahr 2007 bei einem Total von 82 024 stabil. Diese Abkopplung von der Entwicklung der Passagierzahlen ist eine gute Nachricht für die Umwelt und resultiert aus zwei Faktoren: einer höheren Auslastung der Flugzeuge sowie dem Einsatz von Flugzeugen mit grösserer Kapazität.
61 000 Flugbewegungen (75 %) waren kommerzieller Natur.