09/07/2010

Minister Helmut Rau zu Besuch am EuroAirport:"Der EuroAirport ist für die Bürger am südlichen Oberrhein eine wichtige Infrastrutureinrichtung."

Auf Einladung der Präsidentschaft des EuroAirport hat heute (Freitag, den 9. Juli 2010) Helmut Rau, Minister im Staatsministerium des Landes Baden-Württemberg, den EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg besucht. Beim Besuch wurde dem Minister die wirtschaftliche Bedeutung des EuroAirport für den Raum Südbaden und die ganze trinationale Metropolregion Oberrhein vorgetragen sowie der aktuelle Stand des Schienenanschluss-Projekts des Flughafens vorgestellt.

Der Präsident des Verwaltungsrates des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg, Jean-Pierre Lavielle, und Vizepräsident Eduard Belser freuten sich sehr darüber, dass sich der Minister selbst ein Bild von der Bedeutung des Flughafens als Standortfaktor für den südlichen Oberrheinraum machen konnte. Darüber hinaus war es ihnen wichtig, Rau persönlich über den aktuellen Stand des Schienenanschluss-Projekts des EuroAirport vor Ort zu informieren. Der Minister im Staatsministerium wurde dabei von wichtigen Persönlichkeiten des Dreiländerecks begleitet, u. a. von Hans-Peter Wessels, Regierungsrat Kanton Basel-Stadt und Vorsteher Bau- und Verkehrsdepartement, von Charles Buttner, Président du Conseil Général du Haut-Rhin, vom Bürgermeister von Hésingue, Roland Igersheim, von Gudrun Heute-Bluhm, Oberbürgermeisterin der Stadt Lörrach, vom Oberbürgermeister der Stadt Weil am Rhein, Wolfgang Dietz, von Wilderich von Droste, Leiter der Stabsstelle für grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Regierungspräsidium Freiburg, sowie von Dr. Bernd Dallmann, Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM).

Minister Rau erklärte zum Schienenanschluss-Projekt des EuroAirport: „Aus Sicht der Landesregierung ist der EuroAirport eine wichtige Infrastruktureinrichtung für die Bevölkerung in Südbaden. Der geplante Schienenanschluss kann eine optimale Vernetzung der regionalen Verkehrsträger ermöglichen und den Wirtschaftsstandort Südlicher Oberrhein stärken. Das Vorhaben hätte zudem Symbolcharakter für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Dreiländereck. Das Land Baden-Württemberg hat vor diesem Hintergrund seine Bereitschaft erklärt, die Investitionen bei diesem Projekt mit einem Finanzierungsbeitrag von bis zu 10 Millionen Euro zu unterstützen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Hierzu zählen unter anderem der Nachweis der Wirtschaftlichkeit der Maßnahme, die Sicherstellung der Gesamtfinanzierung des Projekts sowie ein schlüssiges, durchfinanziertes Betriebskonzept für die Anbindung des Flughafens von deutscher Seite.“

Jean-Pierre Lavielle, Präsident des EuroAirport kommentierte: „Der Anteil der Fluggäste aus Südbaden ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und beträgt heute rund ein Viertel des lokalen Passagieraufkommens. Unser Flughafen ist auch internationales Eingangstor für den Tourismus des südlichen Schwarzwalds und hilft, die Städte Freiburg, Weil am Rhein und Lörrach mit der weiten Welt zu verbinden. Darüber hinaus sind rund 10 Prozent der Beschäftigten am Flughafenstandort in Deutschland wohnhaft. Aus der langjährigen grenzübergreifenden Zusammenarbeit schätzen wir das Interesse des Landes Baden-Württemberg und die finanzielle Unterstützung, die ein wichtiger Beitrag zur Realisierung unseres Bahnprojekts darstellt.“

Am 30. Juni 2010 hat Frankreich den Lenkungsausschuss für das Bahnprojekt unter der Leitung des Präfekts der Region Elsass wieder aktiviert. Das Projekt, das auf 180 Millionen Euro geschätzt wird, hat mehrere Finanzierungszusagen erhalten: 25 Millionen CHF vom Schweizer Bund, 10 Millionen CHF von Basel-Stadt, bis zu 10 Millionen Euro vom Land Baden-Württemberg und 10 Millionen Euro vom Département Haut-Rhin in Frankreich. Darüber hinaus hat Basel-Land einen Finanzierungsbeitrag von 10 Millionen CHF in Aussicht gestellt.

Derzeit wird eine unabhängige Verkehrsstudie für den EuroAirport durchgeführt mit dem Ziel, die durch den Schienenanschluss generierten Einnahmen konkret mittel- und langfristig zu beziffern