06/07/2012

Komplette Neueröffnung der Hallen 2 und 3 des Flughafens - Die neue "grenzüberschreitende Strasse" bietet den Fluggästen mehr Licht und bessere Zugänglichkeit

Am Freitag, 6. Juli 2012 haben, im Beisein der Medien, der am Flughafen vertretenen Unternehmen sowie der an den Umbauarbeiten beteiligten Unternehmen, Jean-Pierre Lavielle, Präsident des Verwaltungsrats des EuroAirport, Christoph Brutschin, Vize-Präsident, Jürg Rämi, Direktor und Vincent Devauchelle, stellvertretender Direktor sowie die Bauleitungsgruppe E2I/MALLET/SERAT die grenzüberschreitende Passage zwischen Halle 2, französische Seite, und Halle 3, Schweizer Seite, symbolisch wiedereröffnet.

Diese Eröffnungsfeier bildet den Abschluss des Sanierungsprogramms für den alten Teil des Flughafengebäudes. Das Programm startete im Dezember 2010 und hat insgesamt fünf Millionen Euro gekostet.

Ziel der Umbauarbeiten war die Neugestaltung der Abflugbereiche (Hallen 2 und 3) des alten Flughafengebäudes in benutzerfreundlichere, hellere und angenehmere Empfangszonen für die Passagiere. Die sich über 18 Monate erstreckenden Arbeiten umfassten fünf zentrale Sanierungsphasen:
Halle 2 (Abflug, Seite Frankreich), „Salon des Aviateurs“, Halle 3 (Abflug, Schweizer Seite, in zwei Phasen durchgeführt) und die grenzüberschreitende «Strasse» zwischen den Hallen 2 und 3.

Das neue architektonische Konzept unterstreicht damit die Absicht, die Räume des alten Flughafengebäudes zu öffnen. Entsprechend wurden die Wände zwischen den Hallen 1 und 2 und zwischen den Hallen 3 und 4 entfernt, um den Raum zu öffnen. Ergänzt wurde dies durch ein neues Beleuchtungssystem, das für mehr Helligkeit sorgt. Dieses Umbauprogramm wird nun mit der Eröffnung der neuen grenzüberschreitenden «Strasse» abgeschlossen, die die vier aneinander gereihten Hallen verbindet.

Die neue «Strasse» symbolisiert die Politik der Grenzöffnung, die seit 2009 mit der Anwendung des Schengen-Abkommens im Schweizer Sektor des Flughafens umgesetzt wird. Die Verbindung zwischen den französischen und Schweizer Sektoren ist nun grosszügiger und luftiger. Sie profitiert von einer lichtdurchdrängten Atmosphäre ausgelöst durch eine durchsichtige Glaswand und die in weiss und blau beleuchteten Lichtdecken mit ihrem «Himmelseffekt». Zudem ermöglicht diese Hauptachse eine bessere Platzierung von Reiseveranstaltern, Gastronomie, Wechselstuben sowie Zoll- und Polizeikontrollen.

Ende Juni 2012 zählte der EuroAirport 2,4 Millionen Passagiere, was einem Zuwachs von 8% im Vergleich zu 2011 entspricht.  Die Anzahl der Flugbewegungen (Starts und Landungen) stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum des Jahres 2011 um 3%.  Für Ende 2012 erwartet der EuroAirport einen Zuwachs des Passagierverkehrs auf 5,3 Millionen.