15/10/2010

Gründung des Fördervereins für den Bahnanschluss des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg

Am Freitag, 15. Oktober 2010, wurde im Rahmen einer Gründungsversammlung der Förderverein für den Bahnanschluss des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg ins Leben gerufen. Die zehn Gründungsmitglieder vertreten die drei Länder Frankreich, Schweiz und Deutschland:

- Conseil Régional d’Alsace
- Conseil Général du Haut-Rhin
- Mulhouse Alsace Agglomération (M2A)
- CCI Sud Alsace Mulhouse
- Kanton Basel Stadt
- Kanton Basel-Landschaft
- Handelskammer beider Basel (HKBB)
- Stadt Freiburg im Breisgau
- Stadt Lörrach und
- der Flughafen Basel-Mulhouse

Sitz dieses neuen Vereins ist der Flughafen Basel-Mulhouse (Projektgebäude).

In der Gründungsversammlung verabschiedete der Verein seine Satzung und benannte den Präsidenten des Gemeindeverbands Mulhouse Alsace Agglomération (M2A), Jean-Marie Bockel, zum Vorsitzenden.
 
Ziel des neuen Vereins ist es, den direkten Bahnanschluss des Flughafens Basel-Mulhouse an die bestehenden französischen, schweizerischen und deutschen Eisenbahnnetze zu fördern, damit Reisende und Beschäftigte den Flughafen besser erreichen können. Der Verein setzt sämtliche Mittel ein, die für die Erreichung seines Ziels direkt oder indirekt nützlich sein können und ergreift koordinierte Massnahmen für die von dem Projekt betroffenen Beteiligten.

Der Verein betreibt Lobbyarbeit in den vier wichtigen Bereichen:

-  Zeitgewinn durch Optimierung der Verfahrensfristen
-  Sicherstellen der Finanzierungen
-  Aufrechterhalten eines hohen Motivationsniveaus
-  Sicherstellen der Verankerung des Vereins in seinem Umfeld

Darüber hinaus hat der Verein beschlossen, Aktionen durchzuführen, um den Verein, seine Ziele und seine Massnahmen bekannt zu machen und die Bedeutung des Eisenbahnprojekts bei einem breiten Publikum zu unterstreichen.

Der Schienenanschluss des EuroAirport ist ein Projekt mit wesentlicher Bedeutung für die Region. Das Projekt ist Teil eines umfassenden Wirtschaftskonzepts und sowohl für den intermodalen Verkehr als auch für die nachhaltige Entwicklung der Flughafenplattform und den wirtschaftlichen Aufschwung der Region von Vorteil.

Der EuroAirport begrüsst die Gründung dieses Vereins durch einflussreiche Partner aus den drei Ländern – Frankreich, Schweiz und Deutschland – und ist davon überzeugt, dass dieser Verein dem Projekt eine sehr wichtige Dynamik verschaffen wird.


Historischer Abriss des Bahnprojekts

Die Möglichkeit eines Bahnanschlusses für den Flughafen Basel-Mulhouse ist seit ungefähr zwanzig Jahren im Gespräch.

Im Jahr 2001 wurden auf Initiative des Conseil Régional d’Alsace die Eckdaten des aktuellen Projekts festgelegt – ein direkter Schienenanschluss mit einem Bahnhof in nächster Nähe zum Terminal. Mit einem in grossem Umfang verbreiteten Strategieleitfaden war es möglich, zahlreiche Partner für dieses Konzept zu gewinnen.

Im selben Jahr wurde das Projekt von der französischen und der schweizerischen Regierung offiziell anerkannt: In einer gemeinsamen Erklärung bestätigten die für das Transportwesen zuständigen französischen und schweizerischen Minister, dass das Projekt von Interesse ist. Sie betonten ihre Absicht, das Projekt bis 2010 umzusetzen.

Im Anschluss an diese Erklärung wurde ein Lenkungsausschuss aus Vertretern der drei Länder gegründet mit der Aufgabe, das Projekt in diesem Zeitraum zu einem Abschluss zu bringen.

Im Jahr 2005 entschied sich der Lenkungsausschuss für eine lange, teilweise in den Boden gesunkene Schienenvariante. Wegen der Schwierigkeit, geeignete Finanzierungsvereinbarungen abzuschliessen, wurden jedoch keine weiteren Schritte unternommen.
2007 führte die Flughafendirektion eine Optimierungsstudie durch, dessen Ergebnisse als Grundlage für eine neue Informationskampagne diente und die Bedeutung des Projekts wieder hervorhoben.

Am 30. Juni 2010 organisierte der französische Staat eine Sitzung des Lenkungsausschusses, um die Wiederbelebung des Projekts offiziell bekannt zu geben.
Im Rahmen dieser Sitzung wurden Vorstudien auf den Weg gebracht, die innerhalb von 15 bis 18 Monaten abgeschlossen werden sollten.

Für das Bahnprojekt wird mit einem Finanzbedarf von 180 Millionen Euro gerechnet.

Die vorläufige Planung für die Projektumsetzung sieht wie folgt aus:

- Studien zum Projektabschluss: 2010-2013
- Sicherung der Finanzierung: bis 2013
- Beginn der Arbeiten: 2014
- Inbetriebnahme: 2017