22/03/2012

Frankreich, die Schweiz und der EuroAirport unterzeichnen eine Vereinbarung zum Arbeitsrecht für den Schweizer Sektor und den gemeinsamen Sektor am EuroAirport

Donnerstag, 22. März 2012 – Anlässlich einer offiziellen Zeremonie haben Vertreter Frankreichs, der Schweiz und des EuroAirport eine Vereinbarung zum Arbeitsrecht im Schweizer Sektor und gemeinsamen Sektor des Flughafens unterzeichnet. Unter den Unterzeichnern waren Xavier Bertrand, Ministre du Travail, de l’Emploi et de la Santé, Philippe Richert, Ministre chargé des Collectivités Territoriales et Président du Conseil Régional d‘Alsace, Didier Burkhalter, Bundesrat und Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, Christoph Brutschin, Regierungsrat und Vorsteher des Wirtschafts- und Sozialdepartements des Kantons Basel-Stadt und Jean-Pierre Lavielle, Präsident des Verwaltungsrats des EuroAirport.

Unterzeichnet wurde die Vereinbarung auch von Jean-Marie Bockel, ehemaliger Minister, Senator und Président de Mulhouse Alsace Agglomération, Charles Buttner, Président du Conseil Général du Haut-Rhin, Roland Igersheim, Président de la Communauté des communes des Trois Frontières et Maire de Hésingue, Peter Zwick, Regierungsrat Kanton Basel-Landschaft und Vorsteher der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion, Thomas Staehelin, Präsident Handelskammer beider Basel, Martin Dätwyler, Geschäftsführer Wirtschaftspolitik Handelskammer beider Basel sowie Vertreter der Schweizer Unternehmen auf der Plattform und deren Mitarbeitenden.

Die Direktion des EuroAirport freut sich über das Zustandekommen der Vereinbarung, die einen bedeutenden Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten markiert. Diese Vereinbarung gibt den Schweizer Unternehmen im Schweizer- und gemeinsamen Sektor des Flughafens einen Grundrahmen für das Arbeitsrecht. Dieser wird anschliessend von den Unternehmen konkret umgesetzt. Dank dieser Vereinbarung können die Schweizer Unternehmen Ihre Aktivitäten auf der Flughafenplattform mit erhöhter Rechtssicherheit fortsetzen und zur nachhaltigen Entwicklung des Flughafens beitragen.

Die Direktion des EuroAirport begrüsst insbesondere die bi-nationale Ausrichtung der Vereinbarung. Hiermit zeigen beide Staaten den gemeinsamen Willen, pragmatische Lösungen zu finden, die den wirtschaftlichen Bedürfnissen der Unternehmen entsprechen. Insbesondere ist die Vereinbarung ein weiteres Beispiel der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, die 1949 bei der Gründung des Flughafens begonnen hat und heute - mehr als 60 Jahre später – immer noch ihren Platz hat. Die Direktion des EuroAirport bedankt sich bei allen Staatsministern und Abgeordneten der beiden Länder sowie bei den Unternehmen für ihre Unterstützung und Mitarbeit bei den Verhandlungen.

Heute gibt es mehr als 6‘000 Arbeitsstellen auf der Flughafenplattform, was den EuroAirport zu einem der grössten Arbeitgeber der Region macht.


Download Text der Vereinbarung vom 22. März 2012 in Französisch sowie die Übersetzung auf Deutsch (NB: nur die französische Version ist rechtsgültig)