23/04/2018

EuroAirport präsentiert Aktionsplan «Fluglärmreduktion 23.00-24.00» als Kernelement seiner nachhaltigen Entwicklungsstrategie

Der EuroAirport strebt bis 2019 die Halbierung der Anzahl Starts zwischen 23.00 und 24.00 Uhr Richtung Süden an, um die Lärmsituation in den betroffenen Gemeinden markant zu entschärfen. Als zweites Ziel will er bis 2019 die Gesamtanzahl Flugbewegungen zwischen 23.00 und 24.00 Uhr stabilisieren. Langfristig möchte er in Zusammenarbeit mit den nationalen Luftfahrtbehörden eine Begrenzung des Fluglärms umsetzen. Der verabschiedete Aktionsplan soll die Lärmsituation in der 2. Nachtstunde kurzfristig entschärfen, ohne die wichtige volkswirtschaftliche Funktion des Flughafens für die Region zu gefährden.


Für mehr Informationen: Medienmitteilung EuroAirport