09/07/2008

EuroAirport im ersten Semester 2008: 1% weniger Passagiere, 1% mehr Fracht, 2% mehr Flugbewegungen.

Im ersten Halbjahr 2008 liegt das Passagieraufkommen mit ein wenig mehr als 2 Millionen Fluggästen 1% unter der Vergleichsperiode des Vorjahres. Der Linienverkehr verzeichnet ein Wachstum von 1%. Hingegen verzeichnet der Charterverkehr einen Rückgang von 16%.  Mit 53'551 Tonnen liegt der Frachtverkehr gesamthaft 1% über dem Vorjahresniveau. Die geflogene Luftfracht liegt hingegen mit  20'017 Tonnen 12% unter dem Vorjahresergebnis.


Im Passagierverkehr haben im 1. Semester 2008 2'047’862 Passagiere (-1% gegenüber dem Vorjahr) den EuroAirport benutzt. 90% davon (1'852’015) entfallen auf den regelmässigen Linienverkehr, der im Vergleich zum Vorjahr um 1% gestiegen ist. Der Charterverkehr weist mit -16% (188’903) einen Rückgang aus.

 

Die Auswirkungen der aktuellen hohen Kerosinpreise auf das Passagier- und Frachtaufkommen am EuroAirport sind noch nicht klar erkennbar. Im Verlaufe der zweiten Jahreshälfte 2008 ist es möglich, dass dieser Faktor einen dämpfenden Effekt auf den Gesamtverkehr ausübt.

 

Insgesamt weist der Frachtverkehr mit 53'551 Tonnen einen leichten Anstieg von 1% im Vergleich zu der Vorjahresperiode auf.  Die geflogene Luftfracht hingegen liegt mit 20’017 Tonnen 12% unter dem Vorjahresergebnis. Dies ist auf das verringerte Angebot der Vollfrachter ab Basel zurückzuführen. Die Expressfracht verzeichnet seit Jahresbeginn eine leichte positive Entwicklung (+2% per Ende Juni).

 

Mit 41’887 Starts und Landungen nahmen die Flugbewegungen um 2% leicht zu. Diese stabile Entwicklung bestätigt eine allgemeine Tendenz, die seit 2004 anhält. 

 

Heute bedient der EuroAirport über 90 Destinationen mit Direktflügen im Linien- und Ferienflugverkehr. Star Alliance, One World und SkyTeam bieten zudem mehrmals täglich interkontinentale Verbindungen über die wichtigsten europäischen Hubs an: Frankfurt, Kopenhagen, London, München, Paris, Wien und Zürich.