25/10/2016

EuroAirport im 3. Quartal: Moderates Wachstum im Passagierverkehr, Luftfracht im Plus mit LKW-Fracht im Minus

Mit 5,6 Millionen Fluggästen per Ende September liegt das Passagieraufkommen insgesamt 3% über der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die Anzahl der Flüge im gewerblichen Verkehr (Linien- und Charterflüge) entwickelt sich stabil mit einem Anstieg von 1%. Mit einem Aufkommen von rund 74 000 Tonnen liegt das gesamte Frachtgeschäft (Cargo, Expressfracht und LKW-transportierte Fracht) 2% unter dem Vorjahresniveau; die Luftfracht (Cargo und Expressfracht) verzeichnet hingegen ein Wachstum von +10%.

Am Ende des 3. Quartals 2016 haben im Passagierverkehr 5,6 Millionen Fluggäste (+3% gegenüber dem Vorjahr) den EuroAirport benutzt. Diese eher moderate Entwicklung gegenüber dem Vorjahr ist insbesondere auf die Auswirkung von terroristischen Aktivitäten und die damit verbundene geringere Nachfrage in bestimmten Ländern zurück zu führen. Nichtsdestotrotz werden in diesem Winter ab dem EuroAirport 70 Destinationen bzw. 76 Flughäfen im Linienverkehr angeflogen; das sind drei Ziele mehr als im vorigen Winter. Auch wenn die Anzahl Abflüge pro Woche in diesem Winter etwas zurückgehen, kommt es zu einem Einsatz von grösseren Flugzeugen auf gewissen Strecken. Diese Flottenanpassung gekoppelt mit einer höheren Passagierauslastung pro Flug wird weiterhin für ein moderates Wachstum sorgen. Ende 2016 erwartet der EuroAirport, dass der Passagierverkehr um gut 3% auf 7,3 Millionen steigen wird.

 Per Ende September 2016 verzeichnet der Frachtverkehr einen Rückgang von 2% auf rund 74 000 Tonnen gegenüber September 2015 (rund 75 000 Tonnen). Die geflogene Luftfracht  (Vollfrachter-Geschäft und Expressfracht) erzielt einen Anteil von 53% (gegenüber 47% Ende September 2015) und weist ein Wachstum von +10% aus. Hierbei sind die Vollfrachter-Aktivitäten dank der guten Marktakzeptanz des neuen Cargo Terminal um 14% auf 8 800 Tonnen (Ende September 2015: 7 700) gestiegen; mit 30 500 Tonnen legt die Expressfracht  um 9% zu (28 000 Tonnen im Vorjahreszeitraum). Der Anteil des Luftfracht-Ersatzverkehrs per LKW ist um 13% gesunken und weist 34 600 Tonnen im Vergleich zu 39 400 Tonnen per Ende September 2015 aus. Für diesen Rücklauf gibt es drei Hauptgründe: Die anhaltende Auswirkung der Aufhebung des Euro-Mindestkurses, welche die Schweizer Exportindustrie erschwert, die schwache Entwicklung der Weltwirtschaft sowie eine weitere Verschiebung von Luftfrachtvolumen auf die Seefracht. Für Ende 2016 erwartet der EuroAirport, dass der Frachtverkehr mit 101 000 Tonnen sich im Vergleich zu 2015 stabil halten wird.

Verglichen mit dem Vorjahr sind die Flugbewegungen im 3. Quartal 2016 um 3% auf 73 700 Starts und Landungen gestiegen.


Über den EuroAirport


Der EuroAirport bedient zurzeit im Winterflugplan über 70 Destinationen mit direkten Linienflügen und wird von 20 Linienfluggesellschaften angeflogen. Dank der starken Präsenz von Fluggesellschaften, die den Luftfahrtallianzen Star Alliance, oneworld oder SkyTeam angehören, kann der EuroAirport mehrere Interkontinentalverbindungen pro Tag über die wichtigsten europäischen Hubs anbieten: Amsterdam, Barcelona, Brüssel, Frankfurt, Istanbul, London, München, Paris und Wien.

Im Frachtgeschäft wird der EuroAirport von den vier bedeutendsten Anbietern im Bereich Expressfracht angeflogen: DHL, FedEx, TNT und UPS. Im Vollfrachtgeschäft bedienen heute fünf wichtige Fluggesellschaften die Bedürfnisse der regionalen Exportwirtschaft: ABC Airlines nach Moskau, Emirates SkyCargo nach Dubai, Korean Air nach Seoul, Qatar Airlines nach Doha und LAN Cargo nach São Paulo, Buenos Aires und Santiago de Chile.

Die geschäftlichen Aktivitäten der Unternehmen Air Service Basel, AMAC Aerospace und Jet Aviation auf dem Flughafengelände entsprechen einem hoch spezialisierten Kompetenzzentrum in den Bereichen Umbau und Wartung von Privatflugzeugen. Diese Firmen beschäftigen insgesamt über 2 000 Angestellte.

Statistiken des EuroAirport per Ende September 2016