15/07/2003

EuroAirport im 1. Semester: Ferienflüge legen zu, Linienflüge gehen weiterhin zurück

Im ersten Halbjahr 2003 liegt das Passagieraufkommen mit 1,2 Mio. Fluggästen insgesamt 19% unter der Vergleichsperiode des Vorjahres. Der Linienverkehr verzeichnet einen Rückgang um 23%, der Ferien- oder Charterverkehr hingegen ein Wachstum von 2%. Mit 40'000 Tonnen liegt der Frachtverkehr 1% über dem Vorjahresniveau. 

 

Im Passagierverkehr haben im 1. Semester 2003 1'205'559 Passagiere (-19% gegenüber dem Vorjahr) den EuroAirport benützt. 78% davon (942'755) entfallen auf den regelmässigen Linienverkehr, der vor allem wegen des steten Abbaus von Swiss gegenüber dem Vorjahr um 23% zurück gegangen ist. Der Ferienflugverkehr weist mit 2% (257'040) eine leichte Zunahme aus. Insgesamt ist die Tendenz im Passagierverkehr seit Jahresbeginn weiterhin rückläufig.

 

Der Luftfrachtverkehr ist tendenziell wieder auf den Wachstumspfad zurück gekehrt. Mit 40'084 Tonnen wurde im ersten Halbjahr 1% mehr Luftfracht umgeschlagen als in der Vorjahresperiode. Die geflogene Luftfracht liegt mit 14'775 Tonnen nur noch 2% unter dem Vorjahresergebnis. Ende März betrug der Rückgang noch 19%. Diese Verbesserung hat zwei Gründe: Die Express- und Kurierdienste verzeichnen seit Jahresbeginn eine positive Entwicklung (+ 6% per Ende Juni) und die Korean Air hat seit dem 2. Quartal auch die Verkehrsrechte zwischen New York und dem EuroAirport.

 

Die Flugbewegungen gehen weiterhin zurück und liegen im ersten Semester mit 47'677 Starts und Landungen 14% unter dem Vorjahresniveau. Ursache dafür ist im Wesentlichen der sukzessive Abbau von Flugverbindungen im regelmässigen Linienverkehr.