04/11/2016

Der EuroAirport freut sich über die Paraphierung eines binationalen Staatsvertrags zur definitiven Klärung der Steuerfrage

Der EuroAirport freut sich sehr über die am Mitwoch 2. November 2016 in Paris stattgefundene Paraphierung eines Staatsvertrags von Christian Masset, Generalsekretär des französischen Aussenministeriums und der internationalen Entwicklung und Yves Rossier, Staatssekretär des Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Der paraphierte Staatsvertrag baut auf die gemeinsame Erklärung, die am Samstag 23. Januar 2016 von dem französischen Staatspräsidenten François Hollande und dem Schweizerischen Bundes-präsidenten Johann N. Schneider-Ammann in Colmar vereinbart wurde. Hiermit werden alle vier Punkte des Steuerdossiers inklusive des zentralen Themas der Besteuerung der Schweizer Unternehmen im Schweizer Sektor des EuroAirport gelöst.

Diese endgültige Klärung der Steuerfrage ist von grösster Bedeutung für den EuroAirport und die am Standort ansässigen Unternehmen. Der binationale Staatsvertrag stärkt die Rechts- und Planungssicherheit am Standort. Zudem schafft er die notwendigen Voraussetzungen, damit der EuroAirport in seinem wettbewerbsfähigen Umfeld sich weiter entwickeln kann. Die Attraktivität des Standorts wird somit gesichert und die volkswirtschaftliche Bedeutung des EuroAirport als eine vitale Drehscheibe für die ganze Dreiländerregion bestätigt.

Die Direktion des EuroAirport dankt insbesondere den beiden Staaten sowie all seinen Partnern, auf lokaler und nationaler Ebene, in Frankreich und in der Schweiz für ihr Engagement, das zur Paraphierung des Staatsvertrags und somit zu einer rechtsstabilen Lösung für das gesamte Steuerdossier am Flughafen geführt hat.