24/11/2015

Ab Mittwoch, 25. November 2015, 4.00 Uhr: Systematische Grenzkontrollen für alle abfliegenden und ankommenden Passagiere am EuroAirport ausser für Fluggäste von und nach französischen Flughäfen

Im Rahmen der Vorbereitungen für die UN-Klimakonferenz COP 21, die vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris stattfindet, und in Anbetracht des Ausnahmezustands, der nach den tragischen Terroranschlägen am 13. November 2015 von der französischen Regierung verhängt wurde, haben die französischen Behörden sich entschieden, die Grenzkontrollen im Landesinneren wieder herzustellen. Das Innenministerium Frankreichs fordert die Umsetzung von zusätzlichen Kontrollmassnahmen.

Diese zusätzlichen Kontrollmassnahmen betreffen alle internationalen Flüge innerhalb und ausserhalb des Schengenraums an 22 Flughäfen inklusive den Flughafen Basel-Mulhouse.

Ab Mittwoch, 25. November 2015, 4.00 Uhr werden alle abfliegenden und ankommenden Passagiere am EuroAirport systematischen Grenzkontrollen durch die Polizei unterzogen, ausser Fluggästen von und nach französischen Flughäfen.

Diese Grenzkontrollen ergänzen die zusätzliche Sicherheitsmassnahme, die am 21. November 2015 von der französischen Zivilluftfahrtbehörde (DGAC) eingeführt wurde, nämlich die von den Airlines durchgeführte systematische Ausweis- bzw. Passkontrolle für alle Passagiere am Einsteigegate vor dem Betreten des Flugzeugs.

Durch die Verstärkung der Sicherheitsmassnahmen empfiehlt die Direktion des EuroAirport ihren Fluggästen, genug Zeit für ihre Reise ab dem Flughafen einzuplanen, damit sie rechtzeitig zum Einsteigegate gelangen.