13/05/2003

ACNUSA-Empfehlung zum Direktstart nach Süden wird am EuroAirport umgesetzt

Gemäss der Empfehlung der französischen Fluglärmkontrollinstanz ACNUSA wird ab dem 15. Mai 2003 ein Teil der Flüge an südliche Destinationen wieder auf der Direktstartroute nach Süden wegfliegen.

 

Ab dem 15. Mai 2003 wird ein Teil der Flüge, die heute den vom EuroAirport kontrollierten Luftraum beim Funkfeuer ELBEG im Nordosten verlassen, direkt Richtung Süden wegfliegen. Damit wird die Empfehlung der französischen Fluglärmkontrollinstanz ACNUSA (Autorité de Contrôle des Nuisances Sonores Aéroportuaires) umgesetzt, die sie im Dezember 2001 publizierte als Antwort auf die Änderungen, die im Mai 2000 bei der Benützung der Flugrouten vorgenommen wurden.

 

Im Rahmen des gegenwärtigen Flugplanangebotes des EuroAirport kommen 4 bis 8 Flüge pro Tag für die Direktstartroute in Frage, nämlich die Flüge nach Italien, ins Tessin, nach Malta und nach Tunesien. Wenn die Hauptpiste (Piste 16) Richtung Süden in Betrieb ist, werden diese Flüge zwischen 07.00 und 22.00 Uhr angewiesen, nach dem Start in der Pistenachse weiter zu fliegen.