06/01/2010

7,8% Südlandungen im Jahre 2009

Seit Ende 2007 ist das Instrumentenlandesystem auf die Piste 33 (ILS 33) für Landungen vom Süden am EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg in Betrieb.

Für das gesamte Kalenderjahr 2009 beträgt der Anteil der Südlandungen 7,8% (Vorjahr: 8,9%) sämtlicher Instrumenten-Anflüge (= Flüge nach Instrument Flight Rules - IFR), d.h. von insgesamt 30 811 IFR-Landungen (Vorjahr: 33 451) wurden 2 418 (Vorjahr: 2 988) auf die Piste 33 durchgeführt.

Der überwiegende Teil (91,8%, 28 270) der IFR-Landungen (Vorjahr: 90,7%, 30 451 Landungen) fanden weiterhin vom Norden auf die Piste 15 statt; die restlichen IFR-Landungen auf die Ost-West-Piste.

Die im Vergleich zum Vorjahr geringere Zahl der Südlandungen (- 570) ist auf zwei Gründe zurück zu führen: die im Jahr 2009 vorherrschenden Wetterbedingungen und den Rückgang der gesamten Flugbewegungen (- 8%).

Die Modalitäten und Einschränkungen der IFR-Landungen auf die Piste 33 werden in einem Abkommen festgelegt, das am 10. Februar 2006 zwischen dem Bundessamt für Zivilluftfahrt (BAZL) und der Französischen Luftfahrtbehörde (DGAC) unterzeichnet wurde. Das Abkommen legt fest, dass die Piste 15 als Hauptlandepiste benützt wird und dass die Piste 33 nur benützt werden soll, wenn die Rückenwindkomponente 5 Knoten übersteigt.

Die Tages-, Monats- und Jahresstatistiken der Südlandungen sowie die aktuellen Windwerte, das Staatsabkommen und alle wichtigen Grundlagendokumente sind auf der Homepage www.euroairport.com Rubrik Umwelt/ILS 33 publiziert.