15/01/2014

2013: ein neues Rekordjahr für den Passagierverkehr, Fortschritt bei den Grossprojekten und mehr Arbeitsplätze

Mit knapp 5,9 Millionen Passagieren Ende 2013 verzeichnete der EuroAirport im Vergleich zum Jahr 2012 (5,3 Millionen) eine Zunahme um 10 Prozent. Diese Steigerung liegt deutlich über dem europäischen Durchschnitt.
Prozentual blieb die Gesamtzahl der Flugbewegungen (Starts und Landungen) stabil (0 Prozent), d. h. 87 319 Flugbewegungen im Jahr 2013 gegenüber 87 356 im Jahr 2012. Hingegen ist der Unterschied zwischen der Zunahme des Linienflugverkehrs und dem Rückgang des Ferienflugverkehrs um 2 Prozent leicht angestiegen.
Die Zuwachsrate von 10 Prozent beim Passagierverkehr ist auf die folgenden vier Hauptfaktoren zurückzuführen: Einsatz grösserer Flugzeuge, bessere Auslastung, Ausweitung des Angebots und zusätzliche Frequenzen auf bestehenden Strecken. Durch den Ausbau des Destinationsnetzes wurde die Stellung des EuroAirport als bevorzugter Flughafen der Einwohnerinnen und Einwohner des Dreiländerecks gestärkt.
Im Vergleich mit 2012 blieb das Frachtgeschäft stabil (0 Prozent). Das Gesamtaufkommen betrug 94 000 Tonnen (300 Tonnen weniger als im Vorjahr).
Per Ende 2013 wies die Expressfracht eine Zunahme um 3 Prozent aus.


Gemäss den Schätzungen des EuroAirport bestanden Ende 2013 am Flughafen rund 6 100 Arbeitsplätze. Damit ist die Zahl der Stellen auf dem Flughafengelände gegenüber 2012 um 4 Prozent angestiegen. Der EuroAirport ist somit für den regionalen Arbeitsmarkt nach wie vor von sehr grosser Bedeutung.
Am 22. März 2012 hatten Frankreich und die Schweiz die Rahmenvereinbarung «Accord de méthode» unterzeichnet. Mit diesem Abkommen wurde für die Schweizer Unternehmen im schweizerischen und im gemeinsamen Sektor des Flughafens ein Bezugsrahmen im Bereich des Arbeitsrechts geschaffen. Im Verlauf von 2013 wurden die entsprechenden Umsetzungsmodalitäten geregelt, die ab dem ersten Quartal 2014 angewandt werden. Dieser bemerkenswerte und in seiner Art einzigartige Fortschritt gibt den Schweizer Unternehmen die Möglichkeit, ihre geschäftlichen Aktivitäten auf der Flughafenplattform im Rahmen einer höheren Rechtssicherheit weiterzuführen.

Im Jahr 2013 wurden den Passagieren des EuroAirport sechs neue Reiseziele im Linienflugverkehr – Calvi, Dalaman, Figari, Krakau, Sevilla, Tuzla – sowie mehr Ferienflüge nach Antalya, Palma und Tel Aviv angeboten.
Die Erhöhung der Frequenzen auf bestimmten Strecken ist Ausdruck des Erfolgs der gegenwärtig bedienten Destinationen und der Reiselust der Bewohnerinnen und Bewohner der Region rund um den EuroAirport. Ausserdem blieb der Besuchermarkt stabil, er entspricht 30 Prozent der Passagierzahlen.


Die wichtigsten Entwicklungen im Jahr 2013
:

-    Renovation und Wiedereröffnung der EuroAirport Skyview Lounge, die künftig allen berechtigten bzw. zahlenden Passagieren offen steht
-    Inbetriebnahme des EuroAirport Business Center, das auf einer Fläche von 200 m2 zehn modulare Sitzungsräume bietet, die online auf www.euroairport.com/businesscenter reserviert werden können
-    Lancierung eines neuen Gastronomiekonzepts ab dem 1. Oktober 2013 mit der Inbetriebnahme der ersten drei Verkaufsstellen vor dem Jahresende: Wellness und Cuillère Suisse von Canonica und Trib’s von RELAY
-    Beginn der Bauarbeiten für den neuen «Cargo Terminal» mit klimatisierten Anlagen im südöstlichen Teil des Flughafengeländes (Zone 4) und einem Investitionsvolumen von über 40 Millionen Euro
-    Konkrete Fortschritte beim Projekt Schienenanbindung:

-    Aufschaltung im Internet der Website www.eapbyrail.org
-    Durchführung eines öffentlichen Mitwirkungsverfahrens zum Projekt für die Bevölkerung vom 6. Mai bis 20. Juni 2013. Anschliessend hat der Anhörungsbürge François Leblond der Commission nationale du débat public (CNDP, Nationale Kommission für die öffentliche Debatte) eine Bilanz des Mitwirkungsverfahrens vorgelegt.
 

-    Mehrere Projekte im Bereich Umwelt:

-    Verlegung der mobilen Lärmmessstation von Ranspach-le-bas nach Hégenheim
-     Bestätigung der Umsetzung von verstärkten Lärmschutzmassnahmen in den Nachtstunden ab dem Sommerflugplan 2014
-    Renovation des Heizkraftwerks

-    Einreichung eines Baubewilligungsgesuchs durch das Unternehmen AMAC Aerospace für die Errichtung eines vierten Hangars zur Wartung der Flugzeuge in der Zone 6 bis


Was das Jahr 2014 betrifft, freut sich der EuroAirport, dass er bei seinem Linienflugangebot sechs neue Destinationen anbieten kann: easyJet fliegt nach Bastia, Brindisi, Montpellier und Reykjavik sowie Ryanair nach Dublin und London Stansted. Ausserdem stehen auf bestimmten Strecken zusätzliche Frequenzen zur Verfügung: Edinburgh mit easyJet (7x wöchentlich, +2), Antalya mit Sunexpress (7x wöchentlich, +4) und Skopje mit Wizzair (5x wöchentlich, +2). easyJet wird seine Flüge nach Istanbul Sabiha Gokcen einstellen und fliegt 2x wöchentlich Larnaka an.

Die Prognosen für 2014 sind weiterhin optimistisch: Der EuroAirport rechnet mit einem Wachstum des Passagierverkehrs um rund 5 Prozent, d. h. mit insgesamt etwas mehr als sechs Millionen Passagieren, und mit einer leichten Zunahme des Frachtgeschäfts um 2 Prozent (96 000 Tonnen).


Die Ziele für 2014 im Einzelnen:

-    Inbetriebnahme des „Cargo Terminal“ im Herbst 2014
-    Weiterführung der Umsetzung des neuen Gastronomiekonzepts im Terminal mit der Eröffnung der restlichen zehn Verkaufsstellen bis am Jahresende
-    Veröffentlichung der Bilanz des Mitwirkungsverfahrens zum Projekt Schienenanbindung im ersten Quartal 2014
-    Beginn der Detail-Studien für das Projekt Schienenanbindung
-    Weiterführung eines qualitativ hochstehenden Dialogs mit den öffentlichen Gemeinwesen und den Anwohnerinnen und Anwohnern


Passagierverkehr: Von den 5 880 771 Passagieren im Jahr 2013 reisten 97 Prozent (5,7 Millionen) mit Linienflügen (+14 Prozent gegenüber 2012). Bei den Passagieren, die mit Nichtlinienflügen (Charterverkehr) reisten, wurde ein Rückgang um 45 Prozent verzeichnet.
Diese Abnahme lässt sich damit erklären, dass eine höhere Zahl von Ferienreisenden Linienflüge benutzte.

Frachtverkehr
: 2013 belief sich das Frachtgeschäft auf insgesamt etwas mehr als 94 000 Tonnen und blieb somit stabil (0%). Das Vollfrachtergeschäft ging mit knapp 5 600 Tonnen um 6 Prozent zurück, und beim Luftfrachtersatzverkehr wurde eine Abnahme um 2 Prozent auf gut 54 000 Tonnen verzeichnet. Die Expressfracht hat auf gut 34 000 Tonnen leicht zugenommen (+3 Prozent).

Flugbewegungen: Die Gesamtzahl der Flugbewegungen (Starts und Landungen) blieb mit 87 319 stabil (0 Prozent Wachstum). Hingegen ist der Unterschied zwischen der Zunahme der Linienflüge (2 760) und dem Rückgang der Ferienflüge (-1 285) um 2 Prozent leicht angestiegen.
Von den verzeichneten Flugbewegungen waren 67 665 (77 Prozent) gewerblicher Natur.


Der EuroAirport bedient über 100 Destinationen mit direkten Linienflügen oder Ferienflügen und wird von über 20 Linienfluggesellschaften angeflogen. Dank der starken Präsenz von Fluggesellschaften, die den Luftfahrtallianzen Star Alliance, One World oder SkyTeam angehören, kann der EuroAirport mehrere Interkontinentalverbindungen pro Tag über die wichtigsten europäischen Hubs anbieten: Amsterdam, Frankfurt, London, München, Paris und Wien.


Was das Frachtgeschäft anbelangt, wird der EuroAirport von den vier bedeutendsten Anbietern im Bereich Expressfracht angeflogen: DHL, FedEx, TNT und UPS. Damit den Bedürfnissen der regionalen Exportunternehmen noch besser entsprochen werden kann, wird der EuroAirport im Herbst 2014 einen neuen Cargo Terminal in Betrieb nehmen.


Die geschäftlichen Aktivitäten der Unternehmen Air Service Basel, AMAC Aerospace und Jet Aviation auf dem Flughafengelände entsprechen einem hoch spezialisierten Kompetenzzentrum in den Bereichen Umbau und Wartung von Privatflugzeugen. Diese Firmen beschäftigen insgesamt über 1 800 Angestellte.