10/01/2013

2012: ein neues Rekordjahr für den Passagierverkehr, ein Jahr mit zahlreichen Projekten

Mit mehr als 5,3 Millionen Passagieren per Ende 2012 hat der EuroAirport zum zweiten Mal in Folge die höchste Passagierzahl seit seiner Gründung im Jahr 1946 verzeichnet. Gegenüber 2011 (5,05 Millionen) bedeutet dies einen erneuten Zuwachs um 6 Prozent. Die Anzahl der Flugbewegungen (Starts und Landungen) hat hingegen mit 87 355 Flugbewegungen gegenüber 87 583 im Jahr 2011 leicht abgenommen (-0,3 Prozent). Dies erklärt sich durch den Einsatz grösserer Flugzeuge und eine bessere Auslastung.

Im Gegensatz zum Passagierverkehr wurde beim Frachtgeschäft per Ende 2012 ein Rückgang um 9 Prozent verzeichnet. Das Gesamtaufkommen betrug 94 000 Tonnen (gegenüber 103 000 Tonnen im Vorjahr).
Dieser Rückgang hat zweierlei Ursachen: eine ungünstigere Konjunkturlage im Gütertransportsektor und die auf ein ganzes Jahr bezogenen Auswirkungen des Verlusts von drei Vollfrachtern infolge der Schliessung der Hauptpiste für Grossraumflugzeuge während der zweimonatigen Unterhaltsarbeiten (3. Mai - 9. Juli 2011).
Per Ende 2012 wies die Expressfracht eine Zunahme von 2 Prozent aus.

Was die Beschäftigungssituation auf der Plattform betrifft, mussten einige Unternehmen aufgrund der Wirtschaftslage Personal abbauen. Andere wiederum haben ihren Personalbestand aufgestockt. Der EuroAirport schätzt, dass Ende 2012 insgesamt 5 850 Arbeitsplätze auf der Plattform bestanden.
Der am 22. März 2012 von Frankreich, der Schweiz und dem EuroAirport unterzeichnete «Accord de méthode» – eine Rahmenvereinbarung, welche die aktuelle Praxis im Bereich des Arbeitsrechts für die schweizerischen Unternehmen im Schweizer und im gemeinsamen Sektor des Flughafens anerkennt – stellt eine bemerkenswerte und in ihrer Art einzigartige Errungenschaft dar. Dieses Abkommen bietet den schweizerischen Unternehmen im Schweizer Sektor und im gemeinsamen Sektor des Flughafens einen Bezugsrahmen in Sachen Arbeitsrecht. So schafft es eine verbesserte Rechtssicherheit für die Entwicklung der Aktivitäten der schweizerischen Unternehmen auf der Flughafenplattform.

Die Zunahme des Passagieraufkommens im Jahr 2012, welches über dem europäischen Durchschnitt liegt, ist auf vier wesentliche Faktoren zurückzuführen:
  • Ausweitung des Flugangebots zu günstigen Preisen und Verbesserung der Anschlussverbindungen an den wichtigsten europäischen Drehkreuzen, die von den Fluggesellschaften der grossen Allianzen angeflogen werden
  • positive Auswirkungen der easyJet-Basis sowie der neuen Destinationen mehrerer Fluggesellschaften: Arkefly, Air Méditerranée, Bulgaria Air, KLM, OLT, Wizz Air und WOW Air
  • ein starker Schweizer Franken, der seit 2010 die Reiselust der Schweizer Kundschaft anregt
  • zusätzliche Frequenzen sowie der Einsatz grösserer Flugzeuge auf bestimmten Strecken

Im Jahr 2012 wurden den Passagieren des EuroAirport 8 neue Reiseziele im Linienflugverkehr angeboten (Belgrad, Brüssel, Faro, Larnaca, London City, Santiago de Compostela, Skopje und Varna) sowie 8 neue Ziele im Ferienflugverkehr (Bodrum, Cancun, Kapverden – Boa Vista/Sal -, Dubrovnik, Funchal, Punta Cana und Usedom).
Die Erhöhung der Frequenzen auf bestimmten Strecken spiegelt die Qualität des Portfolios der aktuell bedienten Destinationen und die Reisebereitschaft der Bewohner der Region wider. Zudem befindet sich der Besuchermarkt im Aufschwung; er entspricht mittlerweile 30 Prozent der Passagierzahlen.

Die wichtigsten Entwicklungen im Jahr 2012:
  • Abschluss der Umbauarbeiten in den Hallen 2 und 3 sowie Inbetriebnahme der neuen, verbreiterten «grenzüberschreitenden Strasse» im Juli 2012
  • Beginn der Bauarbeiten für das «Business Center», das von der Handelskammer Südelsass Mulhouse auf Ebene 5 von Hall 1 errichtet wird und im April 2013 in Betrieb genommen werden soll
  • Definitiver Entscheid für ein neues «Cargo Terminal» mit temperaturgesteuerten Anlagen im südöstlichen Gebiet des Flughafens (Zone 4) mit einem Investitionswert von über 40 Millionen Euro
  • Konkrete Fortschritte in Bezug auf das Projekt Schienenanbindung:
    • Offizielle Veröffentlichung des Projekts durch die Bauherren Réseau Ferré de France (RFF), die Region Elsass und den EuroAirport am 22. Mai 2012 gemäss dem französischen Umweltgesetz
    • Von EAP EXPRESS, dem Förderverein für den geplanten Bahnanschluss des EuroAirports, in Lörrach, Freiburg im Breisgau, Basel Stadt und Strassburg ausgerichtete Ausstellungen zum Schienenprojekt.
  • Mehrere Projekte im Bereich Umwelt:
    • Veröffentlichung der Ergebnisse der Kampagnen zur Luftqualität
    • Einrichtung einer mobilen Lärmmessstation in Buschwiller
    • Inbetriebnahme von Solarzellenpanels auf dem Catering-Gebäude zur Warmwassererzeugung
    • Onlinestellung von aktuellen Daten zu Landungen, Abflügen und der Wetterlage
  • Einweihung eines dritten Gross-Hangars durch die Firma AMAC Aerospace in der Zone 6 bis.

Für das Jahr 2013 freut sich der EuroAirport auf eine Reihe von Neuigkeiten bei seinem Linienflugangebot: easyJet fliegt nach Antalya und Catania, Air France nach Calvi und Figari sowie TUIFly nach Dalaman. Des Weiteren wird es auf bestimmten Strecken zusätzliche Frequenzen geben: Catania mit airberlin (3xwöchentlich, +1), Edinburgh (5x wöchentlich, +1), Nizza (13x wöchentlich, +1) mit easyJet und Amsterdam (3x täglich, +1) mit KLM. Bei den Ferienflügen gibt es neu Tel Aviv mit TUIFly, Palma mit Germania, Antalya mit SunExpress und Bastia mit Travel Europe.

Der EuroAirport rechnet für 2013 mit einem moderaten Wachstum des Passagierverkehrs um rund 3 Prozent, also 5,5 Millionen Passagiere, und einer Zunahme des Frachtgeschäfts um rund 4 Prozent (98 000 Tonnen).

Die Ziele für 2013 im Einzelnen:
  • Inbetriebnahme des «Business Center» auf Ebene 5, Halle 1, im April 2013
  • Grundsteinlegung für das neue «Cargo Terminal» und Fortschritt der Bauarbeiten
  • Start der Arbeiten nach Umsetzung eines neuen Gastronomiekonzepts auf Ebene 5 des Terminals
  • Weiterführung des Bahnanschlussprojekts
  • Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie zum ausgewogenen Lärmschutzansatz im Laufe des 1. Halbjahrs 2013

Passagierverkehr: Von den 5 354 758 Passagieren im Jahr 2012 reisten 91 Prozent (4,9 Millionen) mit Linienflügen (+5 Prozent gegenüber 2011). Die Nichtlinienflüge (Charterverkehr) verzeichnen ein Wachstum von 13 Prozent.

Frachtverkehr: 2012 belief sich das Frachtgeschäft auf insgesamt knapp über 94 000 Tonnen, was einem Rückgang um 9 Prozent entspricht. Das Vollfrachtergeschäft ist mit knapp 5 900 Tonnen um 33 Prozent zurückgegangen, der Luftfrachtersatzverkehr um 11 Prozent auf knapp über 55 000 Tonnen. Die Expressfracht hat leicht zugenommen, auf etwas mehr als 33 000 Tonnen (+2 Prozent).

Flugbewegungen: Die Zahl der Flugbewegungen (Starts und Landungen) ist leicht um 0,3 Prozent zurückgegangen und belief sich 2012 auf 87 355. Von den gezählten Flugbewegungen sind 65 929 (75 Prozent) gewerblicher Natur.