13/01/2010

2009: ein schwieriges Jahr für den Luftverkehr
EuroAirport: Passagierverkehr 9,6%, Frachtverkehr 16%, Flugbewegungen 7,6%
Aussichten 2010: Anstieg des Flugverkehrs, 10 neue Destinationen

 

Mit 3,85 Millionen Passagieren verzeichnet der EuroAirport 2009 gegenüber dem Vorjahr (4,26 Millionen) einen Rückgang von 9,6%. Die Anzahl der Flugbewegungen (Starts und Landungen) sank um 7,6%.


Trotz dieses Rückgangs, der eine Verringerung des Angebots aufgrund der Wirtschaftskrise und der generellen Situation im Flugverkehr widerspiegelt, hat der EuroAirport 2009 eine Anzahl von neuen Destinationen angeboten: Casablanca mit Air Arabia, Amsterdam, Ajaccio und Calvi mit Air France, Rimini mit Air Berlin, La Romana und Porlamar mit Air Méditerranée, Bratislava und Poprad Tatry mit Danube Wings, Bordeaux mit easyJet, Mombasa mit Monarch, Istanbul/Adana und Izmir mit Pegasus Airlines.


Parallel zur Entwicklung der Weltwirtschaft gingen die gesamten Frachtaktivitäten bis August 2009 um 20-24% zurück. Mit der Rückkehr von Malaysian Airlines und der Stabilisierung der Express-Fracht seit September 2009 zog das Frachtgeschäft im vierten Quartal wieder an, um Ende 2009 einen Wert von 84‘000 Tonnen zu erreichen (-16%).

 

Die wichtigsten Entwicklungen des Jahrs 2009:

 

- Die Umsetzung des Schengener Abkommens Ende März 2009: 70% der Passagiere profitieren nun von vereinfachten Kontrollverfahren.
- Die Öffnung der Flughafenterrassen im Juni 2009: 600 m² Zusatzfläche mit Blick auf das Vorfeld.
- Unterzeichnung eines Vertrags mit Eurohotel SA, einer von den Gruppen Canonica und Steiner gegründeten Gesellschaft für die Konzeption, den Bau und den Betrieb eines Hotelkomplexes (6‘000 m², 200 Zimmer) in unmittelbarer Nähe des Passagierterminals.
- Beginn der Arbeiten der Firma AMAC Aérospace zur Errichtung eines neuen Hangars in der Zone 6 bis.
- Fortschritte bei der geplanten Schienenanbindung: konkrete Finanzierungszusagen durch Frankreich, die Schweiz und Deutschland.
- Konkretisierung mehrerer Projekte im Bereich des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung: Lärmschutz für Anrainer (Lärmschutzkataster „PGS“) in Frankreich (2,2 Millionen € seit Beginn), Gestaltung von rund 32 ha Freifläche in der Zone 6 bis, Inbetriebnahme eines neuen Abfallzentrums, Optimierung der nächtlichen Vorfeldbeleuchtung ausserhalb der Betriebszeiten.


2010 freut sich der EuroAirport insbesondere auf die für Ende März angekündigte Stationierung des 2. Flugzeugs der Air Berlin sowie die Ankunft des 5. Flugzeugs der easyJet-Basis im Juni. Ausserdem wird das Flugangebot des EuroAirport ab Sommer 2010 um die folgenden zehn Destinationen erweitert:

 

- Ajaccio, Nantes, Split, Thessaloniki mit easyJet
- der Plattensee in Ungarn sowie Venedig mit Danube Wings
- Tel Aviv mit Israir
- Catania und Ibiza mit Air Berlin
- Oran in Algerien mit Aigle Azur

 

Zudem wird die Anzahl an Flügen in die Türkei und innerhalb Frankreichs erhöht.

 

Für 2010 rechnet der EuroAirport mit einem Anstieg des Passagierverkehrs um 5% und einem leichten Wachstum der Frachtaktivitäten. Die Planung für das Jahr 2010 umfasst die Renovierung des alten Flughafengebäudes (Hallen 2 und 3) sowie die Vorbereitungsarbeiten für die Sanierung der Hauptpiste im Jahr 2011.

 

Um sein Serviceangebot weiter zu verbessern und seine zukünftige Entwicklung zu sichern, treibt der EuroAirport zwei entscheidende Projekte voran: den Bau eines Hotelkomplexes in unmittelbarer Nähe des Passagierterminals und die Anbindung ans Schienennetz.

 

Auch in Zukunft wird der EuroAirport diese Ziele, die einer kontinuierlichen Verbesserung des Angebots dienen, im engen Dialog mit den Anrainern verfolgen und die Zusammenarbeit mit den regionalen Partnern verstärken.

 

Passagierverkehr: Von 3,85 Millionen Passagieren reisten 91% (3,5 Millionen) mit Linienflügen (+18% gegenüber 2008). Bei den Charterflügen (Nichtlinienflügen) setzte sich der Rückgang fort (-21%).

 

Frachtverkehr: 2009 belief sich das Frachtgeschäft auf insgesamt knapp über 84‘000 Tonnen, was einen Rückgang um 16% bedeutet. Das Vollfrachtgeschäft ist um 51% auf knapp über 5‘000 Tonnen zurückgegangen, der Luftfrachtersatzverkehr um 14% auf knapp über 53‘000 Tonnen.
Auch die Expressfracht ging um 8% auf etwas mehr als 26‘000 Tonnen zurück.

 

Flugbewegungen: Die Zahl der Starts und Landungen ist leicht zurückgegangen und belief sich auf 74‘991 (-7,6%). Diese Tendenz, die auf den Rückgang des Flugverkehrs zurück zu führen ist, stellt für die Umwelt eine eher positive Nachricht dar.
56’244 Flugbewegungen (75%) waren kommerzieller Natur.