10/01/2007

2006 überschritt der EuroAirport zum ersten Mal in seiner Geschichte die Grenze zu 4 Millionen Passagieren (+ 21% vs. 2005). Die Anzahl der Flugbewegungen blieb stabil.

Mit 4,020 Millionen Fluggästen im Jahr 2006 ist das Passagieraufkommen am EuroAirport gegenüber dem Vorjahr (3,3 Millionen) um 21 Prozent gestiegen. Die Anzahl der Flugbewegungen blieb stabil.
Die gesamten Frachtaktivitäten sind um 14% gestiegen und erreichten etwas mehr als 95 000 Tonnen.

Dieser absolute Rekord im Passagierverkehr ist Ausdruck des Erfolgs der vor drei Jahren eingeleiteten Wachstumsstrategie. Sie zielt darauf ab, das Flugangebot zu diversifizieren und die Bedürfnisse der verschiedenen Fluggesellschaften in einem zunehmend kompetitiven Umfeld zu berücksichtigen.

Der EuroAirport wird aktuell von 20 Fluggesellschaften, inklusive 2 Low-Cost-Airlines, angeflogen. Das Linienflugnetz umfasst mehr als 45 Direktdestinationen. Das Programm für Ferienflüge wird von 18 Reiseveranstaltern angeboten und beinhaltet fünf Langstrecken-Destinationen und eine grosse Zahl klassischer Reiseziele am Mittelmeerraum und in Afrika.

Die Perspektiven des EuroAirport für 2007 sind: 4,350 Millionen Passagiere (8% Wachstum), Integration neuer Destinationen in Europa und im Langstreckenbereich sowie Ausbau der Zone Süd.

In Bezug auf den Frachtverkehr überprüft die Direktion des EuroAirport eine neue Strategie mit dem Ziel, die wirtschaftliche und industrielle Wirkungskraft dieses Geschäftfeldes für die Region zu verstärken.

Wie in der Vergangenheit wird der EuroAirport seine Ziele unter Beachtung des Dialogs mit seinen Anrainern verfolgen und die Zusammenarbeit mit seinen regionalen Partnern verstärken sowie dafür Sorge tragen, die Qualität seiner Dienstleistungen für seine Kunden ständig zu verbessern.

Passagierverkehr: Von den 4,020 Millionen Fluggästen benutzten 84% (3,4 Millionen) Linienflüge (+ 32% im Vergleich zum Vorjahr). Bei den Ferienflügen ist Ende 2006 einen Rückgang von 4% zu verzeichnen.

Aus den Erfolgsmeldungen des Jahres 2006 ragen die Stationierung des vierten easyJet-Flugzeuges hervor, die Sanierung der Hauptpiste, die 60-jährige Jubiläumsfeier des binationalen Flughafens sowie der positive Entscheid zum Ausbau der Zone Süd des EuroAirport (90 000 m2 zusätzliche Fläche).

Weitere Neuigkeiten im Jahr 2006: easyJet lanciert 5 neue Destinationen (Amsterdam, Istanbul, Lissabon, München und Prag). Die Frequenzen mehrerer Linien wurden erhöht: Hamburg (easyJet), Frankfurt und München (Lufthansa), Amsterdam (Swiss). Das Winterprogramm 2006-2007 beinhaltet ebenfalls Neuigkeiten: Algier mit Aigle Azur, Marrakesch mit Royal Air Maroc, 6 neue Destinationen für Swiss (Barcelona, Budapest, Manchester, Nizza, Prag und Warschau) wobei Budapest und Warschau brandneue Destinationen für den EuroAirport sind. Ebenso neue 5 Langstrecken-Destinationen (Varadero in Kuba, Puerto Plata und Punta Cana in der Dominikanischen Republik, Cancun in Mexiko und Porlamar in Venezuela).

Des Weiteren verfolgte der EuroAirport seine kommerzielle Entwicklungsstrategie durch die Eröffnung oder Renovationen diverser Bars und Shops (z.B. Dufry, Kiosk K), des Restaurants „au 5ème“ mit einem neuen Konzept und die Einrichtung einer grenzüberschreitenden Wechselstube.

Die Erreichbarkeit des EuroAirport durch den öffentlichen Verkehr wurde ebenfalls verbessert: Die Billettautomaten der Schweizerische Bundesbahnen (SBB) erlauben den Passagieren seit April 2006 den Kauf von Tickets für 4 500 Destinationen in der Schweiz direkt am Flughafen.
Ende Dezember wurde eine neue Buslinie zwischen dem EuroAirport und dem Badischen Bahnhof und den Hotels in der Nähe der Basler Messe lanciert, welche die Verbindungen mit Südbaden (Deutschland) ebenfalls verbessert.
Durch den Generalrat in Frankreich wurde ein Ausschreiben lanciert, um die Busverbindung nach Mulhouse zu optimieren. Dieser neue Service fängt voraussichtlich Anfang 2007 an.
Mitte 2007 wird der EuroAirport mit der Fertigstellung der Nordtangente auch optimal ans Schweizer Autobahnnetz angebunden sein.

Fracht: Im Jahr 2006 kamen die Gesamtfrachtaktivitäten auf etwas mehr als 95 000 Tonnen (+ 14%). Das Vollfrachtergeschäft ist dabei um 16% auf mehr als 9 000 Tonnen gestiegen. Der Luftfrachtersatzverkehr stieg ebenfalls um 16% auf etwas mehr als 59 000 Tonnen und die Expressfracht verzeichnet ein deutliches Wachstum von 11% mit etwas mehr als 26 000 Tonnen.

Flugbewegungen: Trotz des Zuwachses an Passagieren blieb die Anzahl der Flugbewegungen (Starts und Landungen) bei einem Total von 81 865 stabil. Diese im Vergleich zu den Passagierzahlen weniger starke Entwicklung ist eine gute Nachricht für die Umwelt und resultiert aus zwei Faktoren: einer höheren Auslastung der Flugzeuge sowie dem Einsatz von Flugzeugen mit grösserer Kapazität. 60 000 Flugbewegungen (73%) waren kommerzieller Natur.

Der EuroAirport hat innerhalb einer Zone von einer Autostunde ein Einzugsgebiet von 4 Millionen Einwohnern und liegt im Dreiländereck zwischen der Schweiz, Frankreich und Deutschland. Er strebt die Konsolidierung des europäischen Netzes von Destinationen, die Ausweitung seines Ferienflugangebots und die Entwicklung der Kapazitäten im Frachtbereich an.