Fragen zu den Südlandungen (ILS-33)

FAQ > FAQ Umwelt > FAQ ILS 33


  1. Warum können die Flugzeuge nicht immer von Norden her landen?

    Wenn der Rückenwind bei einem auf der Hauptlandepiste 15 landenden Flugzeug den Wert von 5 Knoten übersteigt, muss gemäss den internationalen Empfehlungen der für die Zivilluftfahrt zuständigen Organisation ICAO von Süden her gelandet werden.


  2. Warum hatten wir früher keine Südlandungen?

    Südlandungen gab es immer. Sie wurden aber nach einem speziellen Sichtanflugverfahren im Nahbereich des Flughafens durchgeführt. Dieses ist seit dem 20. Dezember 2007 durch das neue Instrumentlandesystem ILS 33 ersetzt worden.


  3. Es ist schönes Wetter ohne Wind. Warum finden trotzdem Südanflüge statt?

    Für die Flugsicherung massgebend sind die vom Flugwetterdienst am Flughafen gemessenen Windwerte und Prognosen. Die aktuellen Winddaten werden hier veröffentlicht. Sie können erfahrungsgemäss beträchtlich von jenen an anderen Standorten in der Region abweichen.


  4. Laut den vom Flughafen publizierten Winddaten herrscht derzeit Westwind. Wieso finden trotzdem Südanflüge statt?

    Massgebend ist die sogenannte "Rückenwindkomponente". Diese entsteht aus der Zerlegung des Windes in je einen Anteil Seiten- und Rückenwind. (Beispiel: Bei 8 Knoten Windstärke aus Richtung 290 Grad beträgt die Rückenwindkomponente in der Achse von 160 Grad für die Nordlandepiste mehr als 5 Knoten).


  5. Warum wird nicht sofort wieder auf Nordlandung umgestellt, wenn der Wind abnimmt?

    Jeder Pistenrichtungswechsel erfordert eine sichere Neuorganisation der sich im An- und Abflug befindlichen Flugzeuge. Mehrmalige, kurzfristige Wechsel und solche während der "Stosszeiten" sind daher unerwünscht. Einbezogen werden muss auch die Vorhersage der Windwerte für die nächsten Stunden.


  6. Es hat doch in den letzten Monaten mehr als 8 Prozent Südanflüge gegeben! Wie ist denn die 8 Prozent-Regel im "Abkommen über die Pistenbenützung" vom 10. Februar 2006 zu verstehen?

    Die Statistiken der letzten Jahre zeigen starke saisonale, witterungsbedingte Schwankungen. Daher wird eine Bilanz der Südanflüge durch die zuständigen Zivilluftfahrtbehörden nicht monatlich, sondern nach einem Kalenderjahr erstellt und eine vertiefte Analyse dann durchgeführt, falls der Prozentsatz die 8%-Marke übersteigt.


  7. Wo führt die Route des ILS 33-Anflugs durch? In welcher Höhe wird geflogen?

    Die Flugsicherung leitet die Piloten mit Hilfe des Radars in den Raum südlich des Jurahauptkammes, wo der Präzisionsanflug mit dem ILS-33 in einer Flughöhe von mindestens 1700 Meter über Meer beginnt (siehe Radarspuren eines typischen Tages). Der Anflug erfolgt auf einem elektronischen Strahl mit einer Neigung von 3.5 Grad genau in der Achse der Piste 33. Die Überflughöhen betragen in Balsthal rund 1100 Meter/Grund, über dem Birstal rund 700 Meter/Grund und in Binningen/Allschwil rund 300 Meter/Grund.


  8. Warum kann die Route nicht ein paar hundert Meter weiter weg verlaufen?

    Das ILS-33 ist durch die Richtung der Pistenachse (330°) und den Neigungswinkel von 3.5° definiert und erfüllt damit die internationalen Standards der ICAO, welche einzuhalten sind.


  9. Mit welcher Genauigkeit fliegen die Flugzeuge entlang dem Richtstrahl des ILS?

    Die Auswertung der Radarspuren zeigt, dass die Piloten den Landeanflug mit hoher Genauigkeit durchführen (typische Abweichungen von rund 100m im Bereich des Birstals).


  10. Manche ILS 33-Anflüge scheinen deutlich tiefer als andere! Wieso?

    Einerseits ist es der Grössenunterschied der verschiedenen Flugzeugtypen, welcher grosse Maschinen tiefer und kleinere Maschinen höher erscheinen lässt. Andererseits kann die seitlich versetzte Lage eines Betrachters den Eindruck des Flugweges im Vergleich zu dem dahinter liegenden Horizont stark verfälschen (das Flugzeug "streift" die Bäume oder "verschwindet" hinter hohen Gebäuden).


  11. Ab wann gilt das Nachtflugverbot?

    Passagier- und Frachtflugzeuge im Linienflugverkehr können bis 2400h landen und starten, ab 0500h landen und ab 0600h starten. Für gewisse besondere Kategorien (Charter-, Geschäfts- und Schulungsflüge etc.) gelten abgestufte Einschränkungen.
    (mehr dazu)